MISSION STATEMENT

open:space days 2016

This event is an open space, which means you get what you create. So, it is up to you (and everybody else) to create an inspiring environment where you feel comfortable.

For us this means to empower everybody who comes on site to do stuff and participate actively – from attending workshops, to contribute to the program with your own ideas to taking over tasks that need to be done collectively like cooking, cleaning, or translation. Therefore there will be a morning organizing meeting that you can join as well as the open slots in the program for your contributions. We want to encourage everybody to ask for support in case its needed as well as to support others if you have time for it. Open:space is an opportunity to say yes!

Open:space is an experimental learning project – not everything might be always in time and some things might be improvised – that is ok. It is a collective task to make changes in plans visible at the program wall. Open:space is a place to try out things – to bring in methods and ideas. Help to make it possible that these things are happening and announce things you want to do. We support you with the infrastructure.

Open:space should be a good place for all of us. Therefore there is a need for collective awareness regarding structural violence and oppressing behavior. We welcome everybody to use the time together to reflect on these behavior-patterns. We want to encourage to contribute to a setting that makes it possible to have a nice time together – this includes responsible consumption of drugs (like alcohol) as well as to take care of the space and people.

We are looking forward to see you on site
– all the best macuco & open:space crew!

open:space days 2016

Diese Veranstaltung versteht sich als freier Raum, was bedeutet, es passiert was du daraus machst. Jede_r ist eingeladen, eine inspirierende und angenehme Umgebung mit zu gestalten.

Für uns bedeutet das, jede einzelne Person die kommt, darin zu bestärken aktiv teilzuhaben. Von der Teilnahme an Workshops, über das Umsetzen deiner eigenen Ideen bis zur Beteiligung an allgemeinen Aufgaben wie kochen, putzen oder übersetzen. Dafür haben wir wir offene Slots im Programm und eine Morgenrunde zur Tagesplanung eingerichtet, an der du teilnehmen kannst. Wir ermutigen dich, andere nach Unterstützung zu fragen, wenn du sie benötigst und andere zu unterstützen, wenn du Zeit dafür hast. Open:space ist eine Gelegenheit, Ja! zu sagen.

Open:space ist ein experimentelles Lernprojekt – es wird vielleicht nicht immer alles pünktlich beginnen und manches wird improvisiert, das ist okay. Sorgen wir gemeinsam dafür, dass Planänderungen so gut wie möglich kommuniziert und an der Programmtafel sichtbar gemacht werden. Open:space ist ein Ort um Dinge auszuprobieren, Methoden und Ideen einzubringen. Hilf dabei, möglich zu machen, dass dies passieren kann und kündige die Dinge an, die du tun willst. Wir unterstützen dich mit der entsprechenden Infrastruktur.

Open:space soll ein guter Ort für uns alle sein. Dafür ist ein kollektives Bewusstsein über strukturelle Gewalt und unterdrückendes Verhalten notwendig. Wir heißen alle willkommen, die gemeinsame Zeit zu nutzen diese Verhaltensmuster zu reflektieren. Wir ermutigen dazu aktiv zu diesem Setting beizutragen um zu ermöglichen eine nette gemeinsame Zeit zu haben, dies beinhaltet einen verantwortungsvolles Konsumverhalten (Alkohol etc.), sowie einen achtsamen Umgang mit den Menschen und der Umgebung.

Wir freuen uns darauf, dich zu sehen!
macuco & die open:space crew

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.